Archiv für das Themengebiet 'Verschiedene'

Movable Postcard

Ein Beitrag zum Themengebiet Verschiedene, geschrieben am 16. Februar 2014 von polly

Otfried Preußler – Großzügige Schenkung seines Archivs

Ein Beitrag zum Themengebiet Verschiedene, geschrieben am 13. März 2013 von samson

Otfried Preußler – Großzügige Schenkung seines Archivs

Zum Ende des letzten Jahres schenkte der Kinderbuchautor Otfried Preußler seinen schriftstellerischen Nachlass sowie umfangreiche Korrespondenzen zu seinem Werk der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Als besonderer Schatz finden sich unter den vielen Briefen an Preußler zahlreiche von Kindern verfasste, in denen sie dem Autor ihre Ansichten zur kleinen Hexe, zu Krabat, zum kleinen Wassermann und natürlich zum Räuber Hotzenplotz mitteilten. In über 100 Umzugskartons befinden sich die Materialien zu seinem Werk und die Dokumentation seiner Wirkung auf Generationen von Kindern und Erwachsenen. Der Nachlass muss jetzt erkundet und verzeichnet werden, für Herbst 2013 bereitet die Bibliothek eine Präsentation für die Öffentlichkeit vor.

Die äußerst großzügige Schenkung des Nachlasses nach Berlin ist für die Erforschung des Werkes des großen Kinderbuchautors des 20. Jahrhunderts von unermesslichem Wert. (c) Pressemitteilung Staatsbibliothek zu Berlin – PK (2013)

Das Logbuch der Gisela

Ein Beitrag zum Themengebiet Verschiedene, mediaboxx, geschrieben am 24. November 2012 von polly

Mondorfer Bögen : Pyramide und Weihnachtsdorf

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Verschiedene, geschrieben am 22. November 2012 von samson

Mondorfer Bastelbögen : Pyramide und Weihnachtsdorf
und noch vieles anderes schönes mehr

Zu den wirklich angenehmen Überraschungen zählen die Mondorfer Bastelbögen der Kallboys aus Mondorf. Die Bögen zu verschiedenen Motiven sind handwerklich solide gestaltet und halten dem Vergleich mit professionellen Anbietern mühelos stand.  Die farbigen Vorlagen stehen als pdf zum kostenlosen Download für private Zwecke bereit. Geradezu vorbildlich: mit den Druckvorlagen werden ausführliche Hinweise zum Zusammenbau mitgeliefert, also auch für den Ungeübten tauglich. Wir haben zwei Bögen passend zur weihnachtlichen Zeit ausgewählt, empfehlenswert sind indes wohl alle Vorlagen. Die Kallboys freuen sich über Photos fertiger Modelle. Los gehts!

Mondorfer Heizungspyramide

Es wird schon wieder weihnachtlich. Und wieder ist es Zeit sich in dieser kalten Jahreszeit darauf einzustimmen und die Heizung ein bisschen höher zu drehen. Warum nicht gleich auch die Heizung mit einem Wärmespiel dekorieren! Bei Weihnachtspyramiden wird die aufsteigende Wärme einer Wärmequelle genutzt, um über ein Flügelrad einen oder mehrere Drehteller eines Karussells zu bewegen. Die Mondorfer Weihnachtspyramide stellt Berufe dar, die in Mondorf bis Anfang des 20. Jahrhunderts (und teilweise auch heute noch) ausgeübt wurden. Zu sehen sind ein Korbmacher, der mit seinen geflochtenen Weidenkörbe auf dem Weg zum Markt ist, ein Fischer, der seinen Fang nach Hause bringt und eine Bäuerin, die für ihre Lieben leckere Weihnachtsplätzchen gebacken hat. (c) Bild und Text Kallboys 2012

Weihnachtliches Mondorf

Domino Steine gibt es schon seit zwei Monaten im Supermarkt, es sind kaum noch Blätter an den Bäumen und morgens kann es schon vorkommen, dass die Windschutzscheibe des Wagens frei gekratzt werden muss. Langsam schleicht sich Weihnachten an – Zeit um sich darauf einzustimmen. Der 14. Mondorfer Bastelbogen zeigt den Mondorfer Weihnachtsmarkt, der vom Café Hafenschlösschen, der St. Laurentius Kirche und dem Rhabarberbrunnen eingerahmt ist, als Diorama. (c) Bild und Text Kallboys 2012

Kling-Klang : A. Molling & Comp. Hannover

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Verschiedene, geschrieben am 10. Dezember 2011 von pippo

Kling-Klang :  A. Molling & Comp. Hannover

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift  Aus dem Antiquariat berichtet Edel Sheridan-Quantz  über die in den 1930er Jahren im Verlag  A. Molling & Comp.  Hannover unter dem Titel  Kling-Klang erschienene Reihe, die als vermutlich erste Bücher mit einem kleinen Glockenspiel ausgestattet und unter dem Titel  Ding Dong auch in einer englischsprachigen Fassung lizensiert waren.  Jede Buchseite besitzt hier eine Aussparung, damit das Instrument immer sichtbar und bespielbar ist. In der Reihe  Kling-Klang sind vermutlich vier Titel erschienen, die jeweils Text und Noten zu bekannten Kinderliedern enthalten. Exemplare dieser Reihe sind in den einschlägigen Bibliotheken und im Antiquariat nur selten anzutreffen (siehe bibliographische Einträge zu Kling-Klang bei Friedrich / Katzenheim Lebende Bilder Seite 209).

Der Beitrag unter dem Titel  Kling-Klang.  Das tönende Bilderbuch – Ausklang einer Firmengeschichte zeichnet den Weg des in Hannover beheimateten und seinerzeit beachtlich erfolgreichen Verlagshauses nach, das seine Tätigkeit wegen seiner Inhaber jüdischen Glaubens  im Jahre 1936 schließlich einstellen mußte. Es gehört zu den leider immer noch  zu wenig anzutreffenden Glücksmomenten, wenn wie hier Licht in die Geschichte von Verlagshäusern und ihre Bücher gebracht wird.

Abbildungen (c) Edel Sheridan-Quantz 2011

In the new edition of the magazine Aus dem Antiquariat Edel Sheridan-Quantz reports about the in the 1930s in the publishing house  Molling A. & Comp. Hanover under the title  Kling Klang published series, which were equipped as probably the first books with a little chime and licensed under the title Ding Dong in an English version. Each book page here has a recess so that the instrument is always visible and playable. In the series Kling Klang probably four titles have been published, each containing text and notes about known children’s songs. Copies of this series can be found in the relevant libraries and Antiquarian only rarely (see bibliographic entries in Friedrich – Katzenheim Lebende Bilder Kling Klang p. 209).

The article titled  Kling Klang. The resonant picture book – The end of a companys history traces the path of  the domiciled in Hanover and at that time considerably successful publishing house, which its work had to stop because of  its Jewish owner in 1936 finally. It belongs to the unfortunately still encountered too few moments of happiness, when, as here, the light in the history of publishing houses and their books will be placed.

Sonnenuhr von FRÖSI

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Antiquariat, Verschiedene, geschrieben am 15. Februar 2011 von polly

Es ist nicht zu übersehen, der Frühling naht, die Tage werden länger und die Sonne lacht. Zeit sich um eine neue Sonnenuhr zu kümmern.

Dem geneigten Leser sei die Selbstbau-Sonnenuhr von FRÖSI anempfohlen. Ein Blatt als pdf heruntergeladen, einige wenige Handgriffe und jeder weiß, was die Uhr geschlagen hat (bitte keine mails, dem Verfasser ist bekannt,  daß Sonnenuhren nicht schlagen können). FRÖSI, das Magazin für Kinder und solche, die es werden wollen aus den östlichen Gefilden Deutschlands hat leider schon lange sein Erscheinen eingestellt und seitdem warten wir vergeblich auf neue Bastelideen, Weihnachtskalender, Bastelstreifen….. Ein Besuch auf der webseite von ddr-comics ist nicht für (N)ostalgiker eine Fundgrube.

Wie spät ist es?

(c) Illustration FRÖSI

Bonefolder 7 : Frühjahr 2011

Ein Beitrag zum Themengebiet Anleitungen ~ Vorlagen, Künstlerbücher, Verschiedene, geschrieben am 7. Januar 2011 von pippo

Bonefolder 7 : Frühjahr 2011

Bonefolder berichtet seit 2006 als open access Magazin über aktuelle Entwicklungen in der Gestaltung von Büchern. Das Spektrum reicht dabei von Themen zur Buchbinderei hin zur Vorstellung neuer Bücher (darunter Künstlerbücher, auch pop-ups, leporellos und verwandete Gestaltungsmittel).
The namesake of The Bonefolder is Das Falzbein, a bookbinding journal which existed under various other names from 1927 to 1966 in Germany, providing generations of bookbinders with an important source of learning. While the trade and craft of bookbinding have changed greatly since then, it is hoped that our publication will inform and stimulate all levels of practitioners and lovers of the book as an artform and structure. (c) 2010 bonefolder

Aktuell ist die die neue Ausgabe 7 des Bonefolder mit 85 Seiten erschienen. Auf der webseite können auch die bereits erschienenen Ausgaben abgerufen werden.

Hitchcock : Piece by Piece

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Bücher, Neuerscheinungen 2010, Verschiedene, geschrieben am 3. Dezember 2010 von polly

Hitchcock ~ Piece by Piece


Bücher mit entnehmbaren faksimilierten Dokumenten finden zunehmend Anhänger in Deutschland (siehe auch blogbeitrag). Verständlich also, daß sich deutsche Verlage – wenn auch zögerlich – für diese Art des Buches interessieren und Editionen starten.

Alfred Hitchcock
Mit bisher unveröffentlichtem Bildmaterial und herausnehmbaren Faksimiles

ist gerade  im Verlag Knesebeck München erschienen.
ISBN 978-3-86873-250-4 Preis: 49,95 € (D)77,90 sFr ⁄51,40 € (A)
Begleitet von einem Vorwort von Patricia Hitchcock O’Connell gibt der Autor Laurent Bouzereau auf über 170 Seiten mit vielen Photographien und zusätzlichen entnehmbaren Faksimiles einen Einblick in die mitunter recht komplizierte Welt des genialen Regisseurs. Für Cineasten aber auch für Sammler ein interessanter Titel. Allerdings ist der Preis (wie schon bei ähnlichen Titeln mit Faksimiles der jüngsten Zeit) nicht gerade günstig und angesichts des dargebotenen Materials  eigentlich auch nicht nachvollziehbar. Wer damit zurecht kommt mag auf die englische Originalausgabe zurückgreifen.

Hitchcock ~ Piece by Piece
ist Anfang 2010 im Verlag Abram Books USA erschienen. ISBN: 0-8109-9601-4   EAN: 9780810996014
(zu beziehen über bücher.de zum Preis von Euro 26.95)