Archiv für August 2011

Livro Pop-up : Na era dos Dinossauros

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Neuerscheinungen 2010, geschrieben am 25. August 2011 von polly

Livro Pop-up : Na era dos Dinossauros

Jordan Crane : Keep Our Secrets

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Neuerscheinungen 2011, Technik im Buch, geschrieben am 24. August 2011 von polly

Neuerscheinung

Keep Our Secrets

Publisher:  McSweeney’s
ISBN-10: 1936365529    ISBN-13: 978-1936365524

Das Buch wird voraussichtlich erst zum Jahresende erscheinen, doch eine Nachricht ist es jetzt schon wert. Das besondere daran: Einige der Illustrationen sind wärmesensitiv und verändern sich bei Berührung mit den Fingern. Wir werden ausführlicher berichten, wenn wir das Buch in Händen haben.

Aus der Verlagsmitteilung:
A book printed with heat-sensitive, disappearing ink! Two young children tour their noisy house with fresh eyes, discovering along the way that all is not as it seems. Featuring heat-sensitive, color-changing ink on every page, this book contains dozens of delightful surprises. Among them: a giant dog slumbering in a piano, a wishing puddle full of dimes, a raccoon that is actually a robot, and a camera that is secretly made of cheese.
Each drawing has hidden images beneath, visible only when the reader rubs the page to warm the disappearing black ink. A tactile and engaging book for readers of all ages! (Note: The color-change effect does not wear out. It’s infinitely repeatable!)

Einen Einblick vermittelt das (leider etwas langatmige) Video

Keep Our Secrets

Lieben Dank an Falk Keuten! kugelbahn.blog


Das Faultier im Pop-up-Wald

Ein Beitrag zum Themengebiet Neuerscheinungen 2011, pop-up Buch, geschrieben am 20. August 2011 von polly

Das Faultier im Pop-up-Wald

Berlin Verlagshaus Jacoby & Stuart 2011
ISBN-10: 3941787187   ISBN-13: 978-3941787186

Anouck Boisrobert (Illustration) , Louis Rigaud

  • Das Faultier ist bequem wie wir Menschen: Erst als es schon beinahe zu spät ist, stellt es fest, dass der Regenwald abgeholzt wird. Zum Glück kann Wald – hier jedenfalls – nachwachsen, und die Kinder können auf der letzten Seite wieder suchen, wo sich das Faultier versteckt hat. Ein Pop-up- und Suchbilderbuch vom Feinsten – und mit einer Botschaft.  (c) 2010 Jacoby & Stuart

Louis Rigaud und Anouk Boisrobert haben im letzten Jahr mit Pop-up-City ein gelungenes Buch vorgelegt, das von seinen Gestaltungsmitteln her voll überzeugen konnte. Das neue Buch nimmt diese Formensprache auf, ohne diese jedoch weiter zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund ist das neue Buch ein wenig enttäuschend. Dem innovativen Verlag Stuart und Jacoby ist gleichwohl mit der Übernahme des in französischer Sprache erschienenen Titels  Dans la forêt du paresseux erschienen bei Hélium Collection : ALBUM JEUNESSE ISBN-10: 2358510521   ISBN-13: 978-2358510523 ein guter Griff gelungen.

Aktualisierung 20.08.2011

Buchbesprechung Das Faultier im Pop-up-Wald” v. Boisrobert/Rigaud
mit Eva Hepper : Deutschlandradio Kultur Sendung vom 09.08.2011 10:33

Dank an Falk Keuten

U1 Faultier Pop-up-Wald 96RGB.jpg

Robert Sabuda : Chanukah Lights

Ein Beitrag zum Themengebiet Neuerscheinungen 2011, pop-up Buch, geschrieben am 15. August 2011 von polly

Neuerscheinung

Chanukah Lights

Chanukah Lights

von Robert Sabuda und Michael J. Rosen

  • Open this beautiful gift book and follow the Festival of Lights through place and time — from Herod’s temple to a shtetl in Russia; from a refugee ship bound for the New World to an Israeli kibbutz. Inspired by Michael J. Rosen’s reverent poem, Robert Sabuda’s striking pop-ups depict each night’s menorah in a different scene, using imagery such as desert tents, pushcart lanterns, olive trees, and a final panorama of skyscrapers. Sure to be a treasured family heirloom, this stunning collaboration showcases the spirit and resilience of a people in search of home.
    From a pop-up master and an acclaimed poet and author comes a glorious celebration of the true spirit of Chanukah.
    (c) Candlewick Press 2011

Verlag: Candlewick (27. September 2011)
ISBN-10: 0763655333  ISBN-13: 978-0763655334

Robert Sabuda zeigt mit seinem neuen Buch alte Qualitäten. Nachdem man über seine letzten Schöpfungen (Encyclopedia Mytologica und Encyclopedia Prehistorica) bei aller Raffinesse durchaus kontroverser Meinung sein konnte ist das neue Buch wieder in einem monochromen Stil gehalten, in dem auch seine grandiosen Werke America the beautiful oder The 12 days of Christmas gestaltet sind. Das neue Buch ist schlichtweg superb. Sabuda erinnert eindrucksvoll daran, daß paper engineering  sich am beeindruckendsten in der gekonnten Verwendung von Papier als Gestaltungsmittel ohne Zuhilfenahme von Farbe und Text zeigt. Keine Frage, daß Sabuda damit wieder einmal erste Wahl beim nächsten Meggendorfer-Award ist.

Staatsbibliothek Berlin : Relaunch Webseite

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Katalogisierung, geschrieben am 3. August 2011 von polly

Staatsbibliothek Berlin : Relaunch Webseite

Die  Staatsbibliothek zu Berlin hat im Jubiläumsjahr ihre Webpräsenz erneuert. Gestaltet von der Designerin Annika Hamann ist der relaunch seit dem 12.Juli 2011 im Netz. Die Ankündigung der Staatsbibliothek (unter Ausstellungen und Veranstaltungen) verheißt dazu: Neues Design und neues Layout verbinden sich mit einer verbesserten Struktur, schnellen Zugriffen auf die wichtigsten Dienstleistungen und repräsentativen Darstellungselementen. Bei so viel innovativem Gestaltungswillen ist die Erwartung groß – doch ein Blick auf die neugestaltete Seite ist ernüchternd.

Die Webseiten werden von einem klotzigen Header dominiert, der mit Schrift und Strichzeichnung in graublauer Schrift vor blauem Hintergrund (!) optisch verstört und wertvollen Platz verschwendet. Hinzu kommen Schaltflächen, die bei Berühren orange (?) aufleuchten und Menues wiederum in blaugrau vor blauem Hintergrund zeigen. Verwirrend: Drei der sechs Main-Buttons – Service , Aktuelles und Recherche – werden auf der Startseite nochmals eigenständig aufgeführt, eine weitere Schaltfläche - Vor Ort - ist mit einzelnen Links ebenfalls zusätzlich vorhanden.

Als Blickfang gedacht, beim wiederholten Betrachten jedoch nur störend ist ein – ebenfalls nicht gerade klein geratenes – Fenster mit einigen Abbildungen aus den Beständen der Bibliothek, die als Teil der Selbstdarstellung an anderer Stelle wohl besser aufgehoben wären.

Insgesamt vermittelt die Webseite ein optisch nicht mehr zeitgemäßes, unruhiges Bild und erinnert an einen Retro-Look aus dem Baukasten. Wertvoller Platz wird verschwendet für Gestaltungselemente, die an dieser Stelle nur geringen Informationswert besitzen. Bei einem Vergleich mit der früheren Webversion ist auch nicht erkennbar, worin die verbesserte Struktur und der schnellere Zugriff begründet sind.

Hinzu kommen handwerkliche Unzulänglichkeiten. Die Startseite enthält einen Button zur Wahl der englischen Benutzerfläche. Es erscheint die Startseite in Englisch mit einem Mix aus englischen und deutschen Buttons (Research , Locations , Sammlungen , Aktuelles). Werden die englischen Buttons angewählt erscheinen die Untermenues in deutscher Sprache. Der Link  About the Library führt zu einer Darstellung in englischer Sprache,  die übrigen Unterpunkte sind jedoch wiederum nur in deutscher Sprache wiedergegeben. Der Punkt Die Geschichte der Bibliothek enthält dafür weder den englischen noch den deutschen Text, die Schaltflächen sind zwar anwählbar aber invalid ebenso wie auf nicht wenigen Unterseiten  der Link für die Wahl der englischen Sprache vorhanden aber nicht aktiviert ist. Was soll ein nicht der deutschen Sprache mächtiger Nutzer damit anfangen? Dies alles ist für eine der weltweit bedeutsamen Bibliotheken nicht akzeptabel.

Unverständlich ist weiter, daß (jedenfalls bei Redaktion dieses Beitrages) eine Reihe der internen Links auf der webseite zur Ungültig-Meldung führen wie teilweise die Anbindung an den Katalog.

Unübersehbar ist die misslungene Prioritätenabstimmung zwischen einem Frontend als Informationsportal (Katalog) , Benutzerportal (Ausleihe) und der Selbstdarstellung der Bibliothek insgesamt und den einzelnen Abteilungen und Sammlungen. Die aktuelle Web-Präsenz der Staatsbibliothek Berlin vermag den heutigen Anforderungen an eine zeitgemäße, visuell zweckmäßig und ansprechende, leicht zu handhabende und eben auch effiziente Darstellung und Informationsvermittlung nur unzureichend genügen. Daß es auch anders geht zeigen Bibliotheken mit einem klaren, übersichtlichen und zweckorientierten Auftritt wie z.B. die die Deutsche Nationalbibliothek oder die Universitätsbibliothek Düsseldorf. Letztere hat sogar ein chat-Modul.
(c) web in facts – Bern 2011

siehe auch Neues aus der Benutzung – Staatsbibliothek zu Berlin