Archiv für Dezember 2011

Lust und Scherz für’s Kinderherz : A. Molling & Comp. 1887-1939

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Ausstellungen, geschrieben am 31. Dezember 2011 von pippo

Lust und Scherz für’s Kinderherz ~ Von Hannover in die Welt
A. Molling & Comp. 1887-1939
Ausstellung im Historischen Museum der Stadt Hannover 18.1. – 15.4.2012

Die Ausstellung beleuchtet die Tätigkeit eines Verlagshauses, das in der Zeit seines Bestehens ein bemerkenswertes Verlagsprogramm – darunter auch viele Bilderbücher – realisierte und unter anderem auch innovative Gestaltungsformen wie beispielsweise bei den Büchern der Serie  Kling – Klang wagte. Die Verlagstätigätigkeit mußte in der Zeit des Nationalsozialismus beendet werden, sodaß der Verlag und seine Bücher in Vergessenheit gerieten. Um die Aufarbeitung der Verlagsgeschichte kümmert sich seit einiger Zeit Dr. Edel Sheridan-Quantz, die bei der Ausstellungseröffung auch über  Aschenbrödel reist um die Welt – vergessene Bilderbücher aus Hannover berichten wird. Über die Ausstellung im  Historischen Museum informiert ein Flyer.

  • Kaum vorstellbar, dass eine der größten Druckereien Hannovers mit internationaler Verlagstätigkeit in Vergessenheit gerät – aber genau das ist bei A. Molling & Comp. der Fall. 1887 vom jüdischen Bankier Adolf Molling gegründet, verlegte die Druckerei ab etwa 1900 auch eigene Bilder- und Malbücher.A. Molling & Comp. verlegte selbst Bilderbücher mit Illustrationen bekannter deutscher Graphiker. Erstklassige Illustratoren wie Walther Caspari, Hanns Anker, Hellmut Eichrodt, Eugen Osswald und Heinrich Eduard Linde-Walther lieferten Beiträge für das Verlagsprogramm. Eine von der Forschung bisher wenig beachtete Serie von zehn Märchenbüchern präsentiert Bilderbuchkunst in großem Format und bester Qualität. Alle zehn Titel sind in dieser Ausstellung zum ersten Mal zusammen zu sehen.
    Die Ausstellung zeigt erstmals eine Auswahl von Druckerzeugnissen aus den verschiedenen Schaffensphasen der Firma A. Molling & Comp., insbesondere zahlreiche Bilderbücher, die aus der ganzen Welt zusammengetragen worden sind.
    (c) Historisches Museum der Stadt Hannover 2011

The exhibition highlights the work of A. Molling & Comp., a publishing house based in Hanover, which had a remarkable publishing programme, including many children’s books, and also produced new forms such as in the books of the Kling -Klang series. The company’s activities had to be wound down in the time of National Socialism, so that the publisher and his books had been forgotten for a long time. At the exhibition’s official opening on 17.1.20212, Dr. Edel Sheridan-Quantz, who has researched the company history,  will speak about  Cinderella goes around the world  – forgotten picture books from Hanover. The Historical Museum Hannover has produced a flyer informing about the exhibition.

Denpa Onna to Seishun : Pop up

Ein Beitrag zum Themengebiet mediaboxx, pop-up Buch, geschrieben am 31. Dezember 2011 von polly

Augmented Reality : Between Page And Screen

Ein Beitrag zum Themengebiet Animation, Augmented Reality, mediaboxx, geschrieben am 31. Dezember 2011 von pippo

Steven Briand : Proteigon

Ein Beitrag zum Themengebiet Animation, mediaboxx, geschrieben am 22. Dezember 2011 von pippo

Tina Kraus : Faltmanufaktur

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Designer, geschrieben am 22. Dezember 2011 von pippo

Tina Kraus

Wir sind in Deutschland mit begabten Designern im Bereich des paper engineering ja nicht eben verwöhnt. Tina Kraus -  in Münster ansässig -  ist hier eine wohltuende Ausnahme und hat sich schon mit erfolgreichen Arbeiten Aufmerksamkeit verschafft. Einiges davon aus ihrer Faltmanufaktur ist auf ihrer webseite zu sehen. Nun ist auch ihr Blog ans Netz gegangen.

  • Über sich schreibt Tina Kraus:  I’m Tina, a freelance illustrator and paper engineer living in Münster, Germany. I love working with paper; cutting it, folding it, tearing it, sewing it, transforming it, painting it. There are so many possibilities! Also, I love food. In this blog, I’m going to be sharing things I create and things that inspire me in everyday life.

Wir wünschen dem Blog und natürlich ihrer Arbeit recht viel Aufmerksamkeit und Erfolg. Herzlich willkommen.

Vgl auch den blogbeitrag  Zirkus Zingaro

Lotte Reiniger 1899 – 1981

Ein Beitrag zum Themengebiet Animation, mediaboxx, geschrieben am 21. Dezember 2011 von pippo

Lotte Reiniger 1899 – 1981

Zur Biographie wikipediaDeutsches Scherenschnittmuseum ~ Lotte Reiniger

siehe auch  Lotte  Reiniger : Mit zaubernden Händen geboren…

Maria Louise Kaempffe. Eine schlesische Scherenschnittkünstlerin

Ein Beitrag zum Themengebiet Ausstellungen, geschrieben am 16. Dezember 2011 von polly

Maria Louise Kaempffe
Eine schlesische Scherenschnittkünstlerin

Ausstellung Gerisch-Stiftung, Neumünster So 27. November 2011 – So 12. Februar 2012

  • Die Ausstellung zeigt etwa 100 Scherenschnitte aus dem Nachlass der schlesischen Künstlerin Maria Louise Kaempffe (1892 – 1963), ergänzt durch Fotos, Bücher und Dokumente. Sie stellt eine Künstlerin vor, die aus der Breslauer Kunstgewerbeschule hervorging und würdigt ihr künstlerisches Werk. Maria Louise Kaempffe war eine vielseitig begabte Künstlerin, die neben der Malerei in besonderer Weise die traditionelle Kunst des Scherenschnitts neu belebte. Sie wuchs in Mückendorf im Kreis Strehlen in Niederschlesien auf und studierte an der Breslauer Kunstgewerbeschule bei den Professoren Karl Hanusch und Hans Poelzig. Später setzte sie ihre künstlerische Arbeit als Zeichnungslehrerin in Bad Salzbrunn und in Waldenburg fort. Die Motive ihrer Schnitte sind vielfältig und reichen von Illustrationen zu Peter Schlemihls wundersamer Geschichte über Porträtsilhouetten bis hin zu Tänzen. Einen großen Teil ihres Werkes nehmen religiöse Motive wie die Passion oder die Heilandsgeschichte ein, die sie in mehreren Büchern veröffentlichte. Mit der Werkausstellung soll Maria Louise Kaempffe als schlesische Künstlerin auch in ihrer kulturgeschichtlichen Verbindung zum heutigen Polen gezeigt werden. Sie kann als ein Bindeglied zwischen Polen und Deutschland betrachtet werden, als Figur der gemeinsamen schlesischen Tradition, deren Werke Polen und Deutsche einander näher bringen können. Daher gibt es auch einen zweisprachigen Katalog, der in beiden Nachbarländern für das eindrückliche Werk der Maria Louise Kaempffe Interesse zu wecken sucht. (c) Gerisch Stiftung

siehe auch Beitrag in Polen.pl

Zur Biographie siehe  Deutscher Scherenschnitt Verein

Maria Louise Kaempffe (1892 - 1963) Originalscherenschnitt „Jesus bei Maria und Martha“  aus dem Zyklus „Die Heilandsgeschichte“, 1922

Kling-Klang : A. Molling & Comp. Hannover

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Verschiedene, geschrieben am 10. Dezember 2011 von pippo

Kling-Klang :  A. Molling & Comp. Hannover

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift  Aus dem Antiquariat berichtet Edel Sheridan-Quantz  über die in den 1930er Jahren im Verlag  A. Molling & Comp.  Hannover unter dem Titel  Kling-Klang erschienene Reihe, die als vermutlich erste Bücher mit einem kleinen Glockenspiel ausgestattet und unter dem Titel  Ding Dong auch in einer englischsprachigen Fassung lizensiert waren.  Jede Buchseite besitzt hier eine Aussparung, damit das Instrument immer sichtbar und bespielbar ist. In der Reihe  Kling-Klang sind vermutlich vier Titel erschienen, die jeweils Text und Noten zu bekannten Kinderliedern enthalten. Exemplare dieser Reihe sind in den einschlägigen Bibliotheken und im Antiquariat nur selten anzutreffen (siehe bibliographische Einträge zu Kling-Klang bei Friedrich / Katzenheim Lebende Bilder Seite 209).

Der Beitrag unter dem Titel  Kling-Klang.  Das tönende Bilderbuch – Ausklang einer Firmengeschichte zeichnet den Weg des in Hannover beheimateten und seinerzeit beachtlich erfolgreichen Verlagshauses nach, das seine Tätigkeit wegen seiner Inhaber jüdischen Glaubens  im Jahre 1936 schließlich einstellen mußte. Es gehört zu den leider immer noch  zu wenig anzutreffenden Glücksmomenten, wenn wie hier Licht in die Geschichte von Verlagshäusern und ihre Bücher gebracht wird.

Abbildungen (c) Edel Sheridan-Quantz 2011

In the new edition of the magazine Aus dem Antiquariat Edel Sheridan-Quantz reports about the in the 1930s in the publishing house  Molling A. & Comp. Hanover under the title  Kling Klang published series, which were equipped as probably the first books with a little chime and licensed under the title Ding Dong in an English version. Each book page here has a recess so that the instrument is always visible and playable. In the series Kling Klang probably four titles have been published, each containing text and notes about known children’s songs. Copies of this series can be found in the relevant libraries and Antiquarian only rarely (see bibliographic entries in Friedrich – Katzenheim Lebende Bilder Kling Klang p. 209).

The article titled  Kling Klang. The resonant picture book – The end of a companys history traces the path of  the domiciled in Hanover and at that time considerably successful publishing house, which its work had to stop because of  its Jewish owner in 1936 finally. It belongs to the unfortunately still encountered too few moments of happiness, when, as here, the light in the history of publishing houses and their books will be placed.

The Amazing Pop-Up Geography Book

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, geschrieben am 9. Dezember 2011 von polly

Grimm’s Hansel and Gretel ~ 3D Interactive Pop-up Book

Ein Beitrag zum Themengebiet Animation, mediaboxx, geschrieben am 8. Dezember 2011 von polly

Zauber des bunten Schattens ~ Das chinesische Schattentheater

Ein Beitrag zum Themengebiet Ausstellungen, geschrieben am 7. Dezember 2011 von pippo

Zauber des bunten Schattens ~ Das chinesische Schattentheater Das Österreichische Theatermuseum in Wien zeigt vom 17. November 2011 bis 5. März 2012 im Palais Lobkowitz eine alle Stile umfassende Präsentation des chinesischen Schattentheaters begleitet von Vorführungen.

  • Das chinesische Schattenspiel hat eine Geschichte von ca. 1300 Jahren. Zunächst benützten buddhistische Mönche Papierfiguren, um Szenen aus dem Leben Buddhas zu zeigen. Das sahen die Geschichtenerzähler und bedienten sich dieses Mediums, um ihre Sagen und Legenden zu illustrieren. Da sich das Papier rasch abnützte, wurden die Schattenfiguren später aus Leder gefertigt. Das Österreichische Institut für China- und Südostasienforschung besitzt tausende dieser Kunstwerke aus Rinds-, Esel- und Kamelleder sowie aus Karton und Plastik. Etliche davon sind an die 200 Jahre alt und viele sind von berühmten Meistern hergestellt worden. Neben den einzelnen Figuren gibt es große Bühnenbilder aus den berühmten Stoffen wie „Reise nach dem Westen“, „Die Weiße Schlange“ oder „Die Frauengeneräle der Familie Yang“. Außer diesen klassischen Stücken werden auch Unikate von modernen Schattenspielen gezeigt, welche sich nur im Besitz des Instituts befinden. Die Präsentation wird sämtliche Stile des chinesischen Schattentheaters zeigen und von Vorführungen eines Schattentheaters aus Changsha, Provinz Hunan, begleitet werden. Die Ausstellung wird im Rahmen des China-Jahres 2011 gezeigt und ist eine Kooperation des Österreichischen Theatermuseums und des Österreichischen Instituts für China- und Südostasienforschung. (c) Österreichisches Theatermuseum Wien 2011

siehe auch Veranstaltungshinweis der Stadt Wien

Shoe Love : In pop-up

Ein Beitrag zum Themengebiet Bücher, Neuerscheinungen 2010, mediaboxx, pop-up Buch, geschrieben am 3. Dezember 2011 von polly

Shoe Love : In pop-up

Thunder Bay Press 2010
ISBN-10: 160710086X ISBN-13: 978-1607100867

mit begeisternden Darstellungen der Creationen unter anderem von Manolo Blahnik, Vivienne Westwood, André Courreges, Salvatore Ferragamo und anderen

Bei der Buchhandlung König in Köln/Düsseldorf erhältlich

Pop-up Book of Poo : Walker Books

Ein Beitrag zum Themengebiet Neuerscheinungen 2010, mediaboxx, geschrieben am 1. Dezember 2011 von polly